So lange wir in der Kurve steh'n ...


Die Geschichte der Black Wall

Der Fanclub "Black Wall" wurde im Jahre 2016 gegründet. Den Stein ins Rollen brachte ein Beachvolleyballtunier in Überlingen, bei dem unser Freund und Spieler vom TSV, Lukas Ott, zu überzeugen wusste. Anfangs unterstützen wir individuell unseren Freund auf verschiedenen Tunieren bis wir zum Entschluss kamen, auch seine Volleyballmanschaft anzufeuern. Und so nahm die Geschichte der Black Wall ihren Lauf ...

Angefangen mit 10 Anhängern auf der Tribüne in der Salemer Halle, und zwischenzeitlich auch auf 5 (die legendäre Big Five) dezimiert, sind mittlerweile bis zu 50 Fans Woche für Woche im Block anzutreffen, die den TSV Mimmenhausen lautstark unterstützen. Die anfänglich in schwarz gekleideten Mitglieder machten mit steigender Mitgliederzahl aus schwarzen Flecken in der Kurve eine schwarze Wand, die sogenannte "Black Wall".

Zusammenfassend kann man sagen, wir sind ein noch relativ überschaubarer, aber stetig wachsender Haufen, der offen für weitere Unterstützung ist. Wir sind mit viel Begeisterung bei der Sache und stellen den Spaß am Volleyball mit Heim- sowie Auswärtstouren quer durch Deutschland und Europa sowie den Support in den Vordergrund!

 

Was wir wollen und nicht wollen:
Wir wollen die Werte des Volleyballs auch auf der Tribüne leben und damit einen Teil zur Erfüllung des Mottos der Volleyball-Bundesliga beitragen. „home of respect“ heißt für uns, dass wir unsere Mannschaften lautstark und fair anfeuern und feiern, niemals aber den Gegner, seine Fans oder andere Beteiligte beleidigen. Rassismus oder Homophobie haben bei uns keinen Platz und werden weder akzeptiert noch respektiert. Einen Nachmittag oder Abend in oder mit der Black Wall soll für alle ein Erlebnis sein und jeder soll sich über unsere Fanarbeit freuen.

 

Und so erreichst du uns:

Nicolai Griestock · E-Mail: nicolai.griestock(at)gmail.com
Facebook: https://www.facebook.com/Schwarze-Wand-1915229185456207/
Instagram: @blackwall1899